PR

Krisenkommunikation kurzgefasst

Krisenkommunikation kurzgefasstDie Online Welt ist eine große Dschungel oder eine Art Hotel California: “you can check out every time you like, but you can never leave”. Sobald man samt Unternehmen hereingekommen ist, wird man von einer Vielfalt von Individuen angegriffen, ausgelacht oder angeschrien – und das ist nie angenehm. Deshalb versuchen sich viele irgendwie fernzuhalten oder brav zu sein, um die Bestien nicht aufzuwecken. Das geht leider auch nicht, denn heutzutage ist man ohne eigene Online Plattform, die man schnell googlen und nachschlagen kann, inexistent. Wie kommt man dem World Wild Web entgegen? Wie bereitet man sich dafür vor?

Man nimmt eine gute Dosis Authentizität (ist in jedem vorhanden, man braucht einfach durchsuchen) und legt sie überall in der eigenen Unternehmenskommunikation. Ob intern oder extern, ob online oder offline, Hauptsache sie kommt immer wieder zum Ausdruck. Wenn man etwas von den eigenen Kunden oder Konsumenten verstecken muss, heißt es, dass man sich wahrscheinlich die Unternehmensziele nochmals überlegen sollte. Wer man das nicht alleine feststellt, bekommt den Realitätscheck mit seinem Antritt auf Facebook, Twitter usw. Denn Online heißt, dass man nicht mehr alles kontrollieren kann – es gibt keine Journalisten, die an den Presseaussendungen feilen und sie für die Leser aufbereiten. Die neue Gatekeeper sind die Newsfeeds der eigenen Follower und die Algorithmen, die dahinter liegen und Content für sie bereitstellen.

Wie managed man am besten Krisenkommunikation? Indem man die Meinungen zuhört und darauf schnellstens reagiert. Indem nicht zu den Leuten, sondern mit den Leuten geredet wird. In der Online Welt werden “Bestien” zu Menschen, wenn ein Unternehmen sie auch als Menschen wahrnimmt. Krisenkommunikation wird durch Dialog verhindert und wer das nicht versteht, wird weiterhin in einer Welt bleiben, in der er von Individuen angegriffen, ausgelacht und angeschrien wird – und das ist nie angenehm.

Dieses Reactionpaper wurde im Rahmen meiner PR-Übung an der Universität Wien, Fakultät für Sozialwissenschaften, Institut für Publizistik und Kommunikationswissenschaft, geschrieben und enthält meine persönliche Meinung zu unterschiedlichen Themen und Artikeln. Ich habe jede zweite Woche dazu einen Text verfasst und ihn auf dem Blog veröffentlicht. Die anderen Texte dieser Serie findet ihr hier.

Austrian Bloggers Meet-Up

Gestern fragte ich auf Twitter, welche coole österreichische Blogs für #Marketing #Social Media und #PR es gibt, von denen ich noch nicht erfahren hatte. Da gab’s viele Replies und tolle Links – also neues Lesematerial und sicher coole Menschen, die dahinter stecken. Und da kam ich auf diese Idee: Bloggers, let’s meet up!

Damit wir gleich ein Thema haben, das wir besprechen können, schlage ich vor, dass wir uns über Social Media + Marketing + PR äußern. Du brauchst nicht unbedingt ein Blog zu diesen Themen haben, sondern einfach ein Blog, auf dem du gerne schreibst und über den du gerne offline erzählen möchtest. Alles wird so gestaltet, damit wir Spaß haben und uns besser kennenlernen ;) .

Wie schaut’s bei dir aus Ende Juli aus? Bist du in Wien und hättest Lust auf einen Kaffee, Spritzer, ein Bier in der Begleitung von anderen Bloggern? Dann freue ich mich sehr auf dich! Ich schlage den 30. Juli vor Bisher haben mehrere Blogger gemeint, dass der 23. August besser passt, also bleiben wir bei diesem Datum. Es gibt derzeit noch keine bestimmte Location und man weiß auch noch nicht, wie viele wir sein werden. Deswegen schreibe einen kurzen Kommentar darunter, falls du daran Interesse hast, und hinterlasse auch deinen Bloglink – dadurch kann ich dich kontaktieren, sobald wir Genaueres wissen. Falls du nette Lokale in Wien kennst, die bloggerfreundlich sind und uns gerne an einem Abend auf Besuch haben möchten, schreibe mir das auch auf.

Ich freue mich sehr auf dich!

P.S. Hier ist die Liste von Blogs, die ich gestern bekommen habe:

Being Social

TheAngryTeddy

Point of Origin Blog

Digitalwerk Blog

PRcamp12 Blog

PRNA Posterous

Du findest außerdem noch sehr interessante Blogs rechts in meinem Blogroll…und es gibt sicher viele mehr, Hauptsache ist, dass wir von ihnen auch erfahren.

o noua sectiune

Daca privesti atent in pagina, vei observa sus, alaturi de “About”, o noua sectiune numita “Resources”. Aici vei gasi cele mai utile carti de marketing, branding, PR si online pe care le-am citit sau despre care am primit recomandari si de care merita sa faci rost in caz ca incerci sa inveti cat mai multe despre aceste domenii.

Voi face update-uri la aceasta sectiune de cate ori gasesc ceva nou si interesant, insa deoarece nu se poate comenta pe aceasta pagina, te rog sa imi trimiti un comment la orice articol de pe blog in cazul in care ai vreo sugestie pentru aceasta sectiune (sau daca esti mai wordpress savvy decat mine, sa imi explici cum pot adauga aceasta optiune).

Sper ca aceasta sectiune sa fie utila in procesul tau de documentare pentru a gasi domeniul tau preferat sau pentru a afla tips&tricks ca sa iti imbunatatesti afacerea! Ce carte te-a influentat cel mai mult in acest sens pana acum?

#hmeet, versiunea alfa

Hermannstadt meet? Meet Hermannstadt! +toti oamenii aferenti oraselului nostru twitterizat.

Cu gandurile acestea am pornit in dimineata de sambata, 20.03, inspre Atrium Cafe: stiam ca la acest prim event pentru “Bloggeri, Twittereri and inbetweens” vor participa o gramada de oameni interesanti din online-ul romanesc (mai ales din domenii cu care-mi doresc sa ma familiarizez mai tare: PR, marketing online, merchandising etc), insa nu ma asteptam sa fie atat de placut. Pentru asta “multumim sponsorilor: SmartGifts.ro si Spixii“.

Ca sa intelegi mai bine ce castiga cei care participa la aceste evenimente, am incercat sa elaborez mai jos un sumar al intamplarilor de ieri.

De ce s-a organizat aceasta prima editie de #hmeet?

Conceptul de #hmeet acopera o paleta larga de utilizatori ai Web-ului 2.0, mai exact cei care se angajeaza sa aduca mereu content nou pe diverse platforme de socializare: blog personal si cont de twitter, pentru a fi mai precisi. Prin aceste mijloace, avem ocazia de a cunoaste o multime de persoane cu care impartim aceleasi pasiuni, preferinte in diverse domenii, “oameni faini” :) .

Problema e distanta. De multe ori ajungi sa vorbesti cu o persoana pe net despre subiecte foarte variate, insa nu reusesti sa o cunosti cu adevarat pana cand nu o intalnesti in persoana. Pentru asta s-a organizat #hmeet in Sibiu: “ca sa facem afaceri online, trebuie sa povestim offline” (spunea Chinezu in prezentarea Dream Team-ului).

S-a facut networking la greu inca de la inceput: printr-un sistem asemanator speed dating-ului, ne-am prezentat intr-un minut persoanei din fata noastra, am notat user-ul sau de twitter sau blogul personal si am avut ocazia de a primi un brief despre ea. Totul “to get followers”, sau pentru a identifica oameni cu care avem mai multe subiecte in comun.

Apoi a urmat prezentarea pe scurt a Dream Team-ului, o echipa de 6 tipi super tari din Bucuresti care s-au cunoscut special pentru a veni la #hmeet si s-au imprietenit pe drum, dupa pauza fiindu-ne infatisate alte cateva proiecte sociale asupra carora voi reveni mult mai pe larg in urmatoarele articole (am ramas cu gandul la unele dintre ele si doresc sa le studiez mai indeaproape pana a vi le prezenta).

La final, echipa SmartGifts.ro m-a determinat sa caut toti cititorii xPRiment.com care sunt talentati la desen, design sau care au “replici tari” si-si doresc sa creeze design-uri de tricouri pe care sa le poata comercializa prin intermediul aplicatiei…pe comision! Te incadrezi in cei mentionati mai sus? Trimite-mi un comment si-ti voi explica personal exact cum sta treaba. Mi se pare o chestie pe care merita sa o incerce toti cei care au o pornire inspre lucrurile fun si creative.

De ce avem nevoie de #hmeet versiunea beta, gama etc.?

Pentru ca a iesit atat de bine incat sunt sigura ca aceasta e o metoda foarte buna de a indemna oamenii care iau parte la astfel de intalniri sa priveasca domeniul lor de activitate dintr-o noua perspectiva. Pe mine m-a facut sa privesc sfarsitul clasei a 12a cu o mandrie aparte.

To be continued!

piarista

Am sani mari, picioare lungi, pierce in buric, port fuste scurte, tocuri inalte iar cea mai grava problema pe care o experimentez intr-o zi obisnuita e faptul ca mi se rupe o unghie din cand in cand. Dar si pentru aceea gasesc leacul: pun pe ea putin super glue si o lipesc la loc. Apoi flutur din parul meu lung si blond, sugerand ca nu s-a intamplat nimic…si trec mai departe.

Sunt o optimista notorie si nu-mi place mai deloc sa scriu. O fac de obicei atunci cand caut pe gugel un referat la romana sau cand intru pe mess sa vorbesc cu iuby si nebunele mele. Dar in general prefer sa petrec ore intregi vorbind la telefon despre absolut orice si oricine. Pentru ca nu am o viata proprie, sau cel putin nu corespunde cu imaginea pe care o las a se intrevada in exterior.

Am reusit sa ma ascund atat de bine in spatele tuturor pozelor de pe hai faiv, incat lumea ma cunoaste mai degraba drept o diva greu de cucerit decat drept ceea ce sunt de fapt. Poate nu ma ajuta nici modelul de viata autoimpus. Am trecut de la Salinger la Dostoievski la Brian Tracy, si undeva intre “fi” si “optimista” mi-am dat seama ca nu mai sunt eu. Devin incet, dar sigur, propriul meu brand, propria mea inventie. Si nu stiu daca asta e cea mai buna idee pe care am avut-o pana acum.

[seria portretelor a revenit in forta odata cu aparitia domnisoarei de fata]

[george thorogood-bad to the bone]

 Scroll to top